Posts by esprit1711

    Ich habe die letzten 2 Wochen fast jeden Tag problemlos über die Nintendo Switch gespielt und keine Aussetzer feststellen können. Das delay ist sicherlich ein wichtiges Thema und ja es ist auch noch vorhanden, es ist aber so gering, dass es mit bisschen Glättung nicht mehr auffällt. Bei kompletten Szenenwechsel fällt es wirklich absolut gar nicht auf, nur wenn ein einzelnes Objekt z.B. bei einem Kamera Schwenk quer durch die LEDs fährt ist eine Verzögerung wahrnehmbar. Ich kann nicht sagen wie groß das Delay genau ist, habe aber mal eine Aufnahme gemacht um zu demonstrieren wie stark es im worst case wirklich ist (Glättung = 25ms + Schwarze Balken Erkennung deaktiviert). Der TV ist im Spielemodus, was laut einer kurzen google Suche wohl ein Delay von 12ms entsprechen soll (ich liebe den Fernseher :D ).


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Man müsste jetzt konsequenterweise nochmal ein Test bei 1920x1080 machen und vielleicht bei noch niedrigeren Auflösungen. das Problem ist, dass alle anderen Auflösungen unter HD und FullHD nicht dem Seitenverhältnis 16:9 entsprechen und ich nicht weiß, was dann genau passiert.


    Für mich persönlich lautet das Fazit, dass nicht alles perfekt sein kann und man sich das geringste Übel aussuchen muss. Ein Flackern bei dunklen Szenen nehme ich definitiv viel penetranter wahr, als die winzige Verzögerung. Schalte ich den Spielemodus aus, ist das Delay komplett weg. bei Filmen wäre dann also alles perfekt.


    Ich bin auch kein Freund davon Sachen wieder zurück zu schicken, manchmal hilft aber nur probieren und im zweifel stellt man dann fest, dass es doch so sehr stört, dass man das Gerät wieder zurück schicken muss. :)


    EDIT: Ich empfehle im Video unten auf das Zahnrad zu klicken und die Wiedergabegeschwindigkeit zu verkleinern. Das Video ist mit 240 fps aufgenommen (ja, youtube spielt es nur mit 60 fps ab), dann sieht man es besser



    EDIT2: Ok, kommando zurück bezüglich HDR^^"
    Die PS4 sagt zwar dass 4k60hz HDR unterstützt wird, sobald man aber irgendeinen HDR kram startet, wird auf 1080p geschaltet und dann ist HDR wohl doch wieder nicht möglich. echt nervig manchmal. Ich habe jetzt keine Zeit mehr, werde aber später einfach nen HDMI Splitter zwischen schalten. Dann wird das Signal halt doch nicht vom Grabber durchgeschliffen :)

    Mit dem Pi3 hat die Capture Card auch funktioniert (ich habe generell zwischen USB3.0 und USB2.0 keinen unterschied gemerkt), ich musste beim Pi3 aber mit dem "Bildverkleinerung Faktor" hoch gehen (aktuell steht der auf 3),sollte eigentlich kein Problem sein, da es dann zwar gröber wird, aber flackern sollte so es oder so nicht. Bei 325 LEDs sehe ich tatsächlich im Vergleich einen unterschied (je feiner/schärfer, desto besser natürlich), darum halte ich in meinem Setup den Pi4 für sinnvoll. ich nutze aktuell die 2gb variante, die 1gb hätte aber locker ausgereicht (ich brauche demnächst für ein anderes Projekt einen Pi, vielleicht tausche ich den aus^^).


    der HDMI Grabber wird ganz normal erkannt und taucht dann unter /dev/ als Video0 (und Video1, was man einfach ignorieren kann) auf. anders als in dem anderen Thread zum MYPIN Grabber beschrieben, musste ich bei diesen Grabber nicht per v4l2-ctl auf MPEG als Ausgabeformat schalten, quasi Plug&Play, so wie mit deinem aktuellen Grabber :D


    Dass du Hyperion.ng bereits nutzt ist schon mal eine gute Voraussetzung (ich liebe das neue Konzept mit der Weboberfläche^^)
    Ich habe jetzt nicht nochmal probiert, ob es einen erheblichen Unterschied macht, wenn man die Auflösung auf 1920x1080 lässt, anstatt sie auf 1280x720 zu erzwingen, Für erste testet sollte dich das aber nicht stören. wenn nötig beschreibe ich die nötigen Änderungen kurz (das sind nur zwei Zeilen Code, die man finden und entsprechend anpassen muss) :)


    @Paulchen-Panther: ich weiß nicht wie aufwändig es wäre eine Option für die Manuelle Auflösung, oder gar ein Dropdown menü mit den vom Grabber zur Verfügung gestellten Auflösungen + Frequenzen einzubauen, vielleicht ist das aber etwas, was man als nice2have auf eine ToDo liste aufführen könnte^^ für die normalen AV Grabber macht die Maximale Auflösung sinn, bei den HDMI Grabber macht das aber einen großen Unterschied :)


    und vielleicht nochmal ein Kleiner Bug, den ich bereits im oben verlinkten Thread beschrieben habe: die Option zum glätten ist immer aktiv, egal ob die Checkbox zum aktivieren gesetzt ist oder nicht


    EDIT: @FreshGer : bezüglich HDR: wie im anderen Thread beschrieben, scheint HDR kein Problem zu sein. es wird zumindest an der PS4 Pro alles erkannt wie wenn ich das HDMI Kabel direkt in den TV stecke :)

    Das ist das Ergebnis eines Analogen Signals. Ich habe in den letzten Jahren unzählige Ansätze probiert, die aber immer darin endeten, dass das Bild in ein Analoges Signal Konvertiert wurde, um es dann vom Grabber abzugreifen. Auffällig war, dass das Bild vor allem am oberen Rand rauscht. um das zu kompensieren habe ich damals einen Converter von Ligawo genutzt, der eine taste hatte um das Bild in 6 stufen zu zoomen. wenn man dann Hyperion anweist das Bild entsprechend erst weiter in der Mitte abzugreifen (man kann ja alle vier seiten unabhängig voneinander abschneiden) und die Glättung richtig einstellt ist das Bild in normal hellen Szenen schön ruhig. Für mein Geschmack wurde dann als Kompromiss immer zu weit im inneren nach den Farben geguckt und in dunklen Szenen gab es das gnadenlose flackern was weiter oben beschrieben wurde, besser habe ich es aber auch nicht hinbekommen.
    Seit ich vor zwei Wochen auf einen HDMI Grabber umgestiegen bin sind all die beschriebenen Probleme weg (kein Flackern mehr in dunklen Szenen und ich kann sehr weit am Rand abgreifen). nur zwei kleine Kompromisse musste ich eingehen.
    1. Es gibt eine minimale Verzögerung (vielleicht kleiner 100ms), wenn der TV im Spielemodus ist (wenn der Modus aus ist, sind die LEDs genau so schnell wie der TV), was aber definitiv nur auffällt wenn man in Kameraschwenks ganz genau drauf achtet und spätestens wenn die Glättung richtig eingestellt ist, stört es nicht mehr.
    2. der Grabber schleift das HDMI Signal weiter durch zum TV, bei dem der Automatische Spielemodus aktiv ist. Mein TV kann sich manchmal nicht entscheiden und wechselt dann immer zwischen Spiemodus an und aus. Ich habe das jetzt bei meinen TV auf "immer an" gesetzt, bedeutet aber nicht, dass es bei anderen nicht ähnliche Phänomene geben könnte (probieren geht über studieren :D )


    Ich habe bezüglich HDMI Capture Card noch paar Worte im entsprechenden Thread gelassen :)
    https://hyperion-project.org/t…it-4k-grabber.3649/page-2

    Ich habe nun eine weiteren HDMI Capture Card bestellt (Klick), die wohl die Eierlegendewollmilchsau ist und perfekt läuft. Sie nimmt in den selben Auflösungen und FPS wie die MYPIN auf, mit der Capture Card habe ich nun aber auch bei einem Bildverkleinerung Faktor von 2 eine verzögerungsfreie Ausgabe an den LEDs (ich merke wirklich kein Delay mehr, auch bei intensiven Tests). Außerdem schleift sie am HDMI Ausgang das Signal so durch als würde ich das HDMI Kabel direkt an den Fernseher anschließen (inklusive HDR).
    Ich nutze jetzt die angepasste Variante von Hyperion, bei der ich die Auflösung auf 720p forciert habe. kann sein, dass man bei 1080p den Verkleinerungs Faktor größer wählen muss :)
    so kann ich nun auch auf den HDMI Scale Splitter verzichten. Ich teste die nächsten Tage weiter und wenn es irgendwas negatives gibt melde ich mich nochmal :)
    Ich weiß, dass niemand auf meinen letzten Post geantwortet hat, ein Forum lebt aber nicht nur von Fragen, sondern vor allem von Antworten. Ich hoffe, dass die ein oder andere Person meine Beiträge liest und sie als Entscheidungshilfe beim zusammenstellen des eigenen Hyperion Setups dienen. :)

    Guten Tag zusammen,


    ich wollte auch mal meine Erfahrung mitteilen, die ich in den letzten tagen gesammelt habe :)
    Mein aktuelles Setup:
    Mehreren kaskadierte HDMI Switches gehen in einen gofanco Prophecy HDMI Scale Splitter (klick), welcher seine Arbeit seit nun mehr als einem Jahr ziemlich zuverlässig erledigt. Dieser schleift mein 4k HDR Signal bis 60 Hz (YUV420) erfolgreich am HDMI Out 1 bis zum Fernseher durch und skaliert am HDMI Out 2 das Bild auf 1080p runter, wo ein weiterer HDMI splitter das HDCP bricht, das Bild von einem HDMI->AV Converter umgewandelt und vom günstigen AV Grabber und einem Pi3 aufgenommen wird.


    so weit, so viel Hardware :D
    was mich bisschen stört ist die Tatsache, dass am äußersten Rand immer ein leichtes Flackern im sowieso schon nicht immer ruhigen analogen Signal wahrzunehmen ist. Mit bisschen rumspielen und ein paar Kompromissen habe ich auch ein sauberes Setup am laufen (nicht ganz am rand aufnehmen, bzw, das Bild entsprechend abschneiden und die Glättung optimieren), schadet aber auch nicht, wenn man immer irgendwas verbessern und bisschen rumspielen kann^^"
    Ich habe mir also diesen Monat einen Raspberry Pi 4 2GB gekauft um mit einem 4k China Grabber (klick) und dem weiter oben verlinkten MYPIN grabber (klick) zu testen.


    Grabber 1 (China):
    Der Grabber liefert am PC ein sehr gutes Bild ohne spürbares Delay. als günstiger grabber für jemand der bisschen kram aufnehmen will und sich nicht an 4k30Hz stört definitiv empfehlenswert, am Pi hat er mir aber zunächst gar nichts ausgegeben (mplayer, vlc, hyperion und fswebcam wollten mir kein Bild liefern). ich wollte den Pi schon für den 3D Drucker nutzen und habe octoPi aufgespielt wo ich spaßeshalber getestet habe ob ich dort ein bild bekomme (so als hätte ich eine webcam angeschlossen) und natürlich hat es dort geklappt :D . also v4l2-ctl --all ausgeführt, die Ausgabe gespeichert und wieder zurück auf raspbian, wo ich dann irgendwann einfach mal per befehl von YUYV auf MJPEG umgeschaltet habe.

    Code
    v4l2-ctl --device=/dev/video0 --set-fmt-video=pixelformat=MJPEG


    das hat dann auch so weit funktioniert, der Grabber unterstützt aber nur 1080p 60Hz als Aufnahmeformat. hier mal was v4l2-ctl --all ausspuckt (nachdem man auf MJPEG umstellt):


    Das würde mich ja nicht stören, wenn ich nicht ungefähr 500ms Verzögerung zwischen Bild und LEDs hätte. Wenn jemand eine Idee hat die Auflösung und die Frequenz auf ein kleines Format zu forcieren, wäre das einen Versuch wert. in Kombination mit dem scale Splitter wäre das ein preislich überschaubares Setup (man spart sich dadurch immerhin den Grabber und den HDMI-> AV converter und hat ein digitales Signal mit dem man arbeiten kann :)


    hier noch die Ausgabe von v4l2-ctl --list-formats-ext:


    Grabber 2 (MYPIN):
    Der Grabber unterstützt ein paar mehr Auflösungen, dafür aber kein MJPEG (braucht er scheinbar auch nicht, läuft trotzdem mit hyperion):


    die v4l2-ctl --all ausgabe sieht auch ergiebiger aus:


    Wenn ich mit den Default Werten (1080p 30Hz) hyperion starte ist das Ergebnis schon viel besser als mit dem anderen Grabber. Ich habe nur noch ca. 100ms Verzögerung zwischen Bild und LEDs, was sogar schon zufriedenstellend sein könnte. versuche ich die Auflösung runter zu stellen scheint er die Werte auch zu übernehmen (nach umstellen wieder mit v4l2-ctl --all ausgelesen), in hyperion gibt es aber gefühlt keine änderung. beende ich hyperion wieder und lese nochmal die aktuellen Einstellungen des grabbers aus, scheint er wieder mit seinen Default werten zu arbeiten. woran liegt das? muss ich noch etwas in hyperion einstellen?
    mit folgendem Befehl versuche ich die Auflösung anzupassen:

    Code
    v4l2-ctl -d /dev/video0 --set-fmt-video=width=1280,height=720 -p 30


    Ich hoffe das war jetzt nicht zu viel Text :D
    Wenn ich irgendwas vergessen habe oder testen kann, bitte immer her mit den Informationen. Meine Erfahrungen mit Linux beschränken sich auf jahrelange Erfahrung mit hyperion und ambi-tv (letzteres dürfte länger her sein, als hyperion überhaupt alt ist). Ich bin also kein Linux Profi, bisschen Eigeninitiative und logisches denken dürft ihr aber von mir erwarten :)


    EDIT: ok, die 100ms die ich beim MYPIN geschätzt habe sind in wahrheit nur ca. doppelt so viel Verzögerung wie die praktisch nicht wahrnehmbare Verzögerung vom billig AV Grabber und damit noch vernachlässigbarer als erst befürchtet (wenn man anfängt auf dinge genau drauf zu gucken, sieht man irgendwann Probleme, die gar nicht vorhanden sind^^")


    EDIT2: Ich habe jetzt durch die Debug Ausgabe und dem Quellcode (V4L2Grabber.cpp) herausgefunden, dass Hyperion beim start immer die maximal mögliche Auflösung anwendet.
    Nachdem ich die Auflösung im Quellcode fest auf 1280x720 eingestellt und alles neu compiliert habe, sind es jetzt gefühlt ein paar ms weniger delay.


    Ich habe außerdem einen Bug gefunden. die Glättung lässt sich nicht deaktivieren. egal ob die Checkbox gesetzt oder nicht gesetzt ist wird immer entsprechend der Eingestellten Werte geglättet.